Sehnsuchtswege an SEINER Hand - betend unterwegs mit Charles de Foucauld

ExiA Auf der Suche nach mir selbst k

Ein Team aus den Gemeinschaften Charles de Foucauld hat amläßlich des Jubiläumsjahres 2016 Exerzitien im Alltag erarbeitet. Es wird ein Weg über fünf Wochen vorgeschlagen. Für jede Woche gibt es kleines Heft (Postkartenformat), das leicht in den Alltag mitgenommen werden kann.

Zum Preis von 6,90 EUR pro Set können sie im Sekretariat der Gemeinschaften oder auch im Buchhandel erworben werden.

Charles de Foucauld blieb zeitlebens ein Suchender – nach sich selbst und seinem Platz im Leben, nach Jesus und Gott und mehr und mehr auch nach dem Menschen. Gerade in seinen Suchbewegungen und seiner Sehnsucht, den Willen Gottes für sein Leben zu entdecken, kann er uns Heutigen Vorbild und Hilfe bei der Nachfolge Jesu sein, um in der Begegnung mit Jesus die Heil schaffende Nähe Gottes zu erfahren. Sie macht uns fähig, mit Jesus in diese Welt hinein zu wirken und so am Heilsplan Gottes mitzuwirken.

Der Aufbau der Hefte ist immer gleich: Jedes Heft enthält Elemente aus der Biografie Bruder Karls passend zum Wochenthema, eine kurze Erklärung zur Woche und je eine Doppelseite für die tägliche Meditation. Für jede Woche ist nur ein Schrifttext vorgesehen, der auf 6 Tage „portioniert“ ist, so dass pro Tag immer nur 1-2 Verse zu betrachten sind. Zu diesen gibt es einen kurzen Kommentar, ein passendes Zitat von Bruder Karl und eine Anregung für die Betrachtung. Der 7. Tag ist bewusst freigehalten, damit man den Text noch einmal in voller Länge lesen, eine Übung wiederholen oder sich Notizen über den in der Woche zurückgelegten Weg machen kann.

Zusätzlich gibt es ein Begleitheft, in dem alle praktischen Dinge zu finden sind inkl. eines Vorschlags für die Struktur der wöchentlichen Treffen mit den Teilnehmenden. So kann der Aufwand der Vorbereitung auf ein Minimum reduziert werden.

Die ExiA bieten die Möglichkeit, sich als Gruppe z. B. in der Fastenzeit oder im Hinleben auf den Todestag Bruder Karls am 1. Dezember auf den Weg zu machen und sich wöchentlich zum Erfahrungsaustausch und Gebet zu treffen. Man kann den Weg aber auch alleine oder zu zweit gehen und sich evtl. telefonisch mit jemandem verbinden. Die Materialien werden nicht an eine bestimmte Jahreszeit gebunden sein und lassen so viel Gestaltungsspielraum.